Vorwörter & Ehrenschutz

 

Mag Gerald Klug

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sport spielt nicht nur in wichtigen Gesellschaftsbereichen wie Gesundheit und Erziehung eine wesentliche Rolle, sondern ist längst auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor geworden. Österreich hat diese erhebliche Wechselwirkung zwischen Sport und Wirtschaft schon früh erkannt.

Unter Federführung Österreichs werden seit vielen Jahren die europaweiten ökonomischen Auswirkungen des Sports auf den Tourismus und die Freizeitindustrie erforscht. Aufgrund unserer Vorreiterrolle in diesem Bereich hat Österreich in der EU-Expertengruppe „Economic Dimension“ für die Jahre 2014 bis 2017 den Vorsitz erhalten.

Es freut mich daher sehr, dass das bewährte Format der „Sport Business Days“, die am 17. und 18. Juni in Salzburg bereits zum zehnten Mal stattfinden, erneut spannende Vorträge und Diskussionen erwarten lässt.

Ich danke den Organisatoren der „Sport Business Days 2015“ für ihr Engagement und wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern erkenntnisreiche Fachgespräche und interessante und angenehme Tage in Salzburg.

Mit sportlichen Grüßen


Mag. Gerald Klug
Sportminister

 

 

Haslauer

10 Jahre Plattform SPORT BUSINESS ÖSTERREICH
17./18. Juni 2015

Wenn der Sport immer wieder mit einem Augenzwinkern als wichtigste Nebensache der Welt bezeichnet wird, so lässt dies unter anderem auch darauf schließen, dass dessen Bedeutung für Volkswirtschaft und Beschäftigung chronisch unterschätzt wird. Dabei sind die Zahlen bei genauerem Hinsehen absolut beeindruckend: So hatten etwa laut einer offiziellen Statistik des österreichischen Sportministeriums aus 2014 sämtliche Güter und Dienstleistungen mit Sportbezug in Österreich einen Beschäftigungseffekt von 312.625 Vollzeitarbeitsplätzen, was einem Anteil an der Gesamtbeschäftigung von 7,67 % entsprach. Dem stand im selben Zeitraum eine Wertschöpfung von über € 16 Mrd. gegenüber.

Sport ist also ursächlich und unmittelbar nicht nur mit sinnvoller Freizeitgestaltung, gesunder Lebensweise oder einfach auch mit Spaß verknüpft, es ist zugleich auch Dreh- und Angelpunkt für eine maßgebliche heimische Wertschöpfung mit enormer Beschäftigungswirkung. Zieht man auch noch die erheblichen Überschneidungen und Synergieeffekte zwischen der Sportwirtschaft und dem heimischen Leitsektor der Tourismus- und Freizeitwirtschaft mit in Betracht, zeigt sich endgültig die volkswirtschaftlich bedeutende Rolle des „Phänomens Sport“.

Es konnte daher nur begrüßt werden, als sich vor zehn Jahren mit der Initiative „Sport Business Österreich“ eine seither höchst aktive Plattform in Sachen Sport&Wirtschaft gebildet und etabliert hat. Diese hat mit ihrer laufenden Informationsdienstleitung nach innen und außen und mit ihren Veranstaltungen wichtiges Lobbying für den Wirtschaftsfaktor Sport betrieben. Klar, dass für die umtriebigen Initiatoren und Betreiber rund um Toni Pichler diese ereignisreichen zehn Jahre besonders schnell vergangen sind.

Dieses runde Jubiläum für die Initiative „Sport Business Österreich“ ist gebührender Anlass, auf zehn erfolgreiche Jahre der Bewusstseinsarbeit und der Vertiefung der Beziehungen zwischen dem Sport und der heimischen Wirtschaft zurückzublicken und dies auch angemessen zu feiern. An der wichtigen Rolle des Sports bei der Ausrichtung zukunftstauglicher Tourismusstrategien kann kein Zweifel bestehen. Sport Business Austria wird dabei weiter ein wichtiger Netzknoten und Impulsgeber sein.

Meine herzliche Gratulation als Landeshauptmann und Wirtschaftsreferent des Landes für diese ersten zehn produktiven Jahre von Sport Business Austria verbinde ich mit meinem Dank an alle jene Persönlichkeiten, die mit ihrem Engagement, ihrer Kreativität und ihrem Sportgeist zur erfolgreichen Zwischenbilanz dieser bewährten Initiative beigetragen haben.


Ihr

Unterschrift Haslauer

Dr. Wilfried Haslauer
Landeshauptmann

 

Kocher kl   

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde des Sports!

Es freut mich ganz besonders, bei solch einer hochkarätigen Veranstaltung wie den Sport Business Days dabei sein zu dürfen. Die Bedeutung des Sports in seiner Gesamtheit und vor allem seine gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen werden immer noch häufig unterschätzt. Der Sport weist eine unglaubliche inhaltliche Vielfalt auf und ist natürlich auch – und dabei ganz besonders im Sportland Österreich – ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor.

Die Sport Business Österreich Plattform trägt dazu bei, diese wirtschaftlichen Aspekte des Sports zu fördern und bietet eine wichtige Kontaktplattform zwischen Sport und Wirtschaft. Zu ihrem zehnjährigen Bestehen gratuliere ich daher ganz herzlich.


Als Präsident der Österreichischen Bundes-Sportorganisation ist es mir wichtig, Raum für den Austausch mit relevanten Dialoggruppen, insbesondere aus der Wirtschaft, zu schaffen und zu erhalten. Deshalb freut es mich, dass sich auch dieses Jahr wieder zahlreiche Fachleute aus Unternehmen und dem Wirtschaftssektor bei den Sport Business Days in Salzburg einfinden werden. Das Programm verspricht spannende und interessante Diskussionen und ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gute Unterhaltung und ein erfolgreiches Netzwerken.

Mit sportlichen Grüßen,

Herbert Kocher
Präsident der Österreichischen Bundes-Sportorganisation

 

 SticklerFriedrich


Sport und Wirtschaft sind aus Sicht des Glücksspiels bereits seit knapp sieben Jahrzehnten Partner. Ursprünglich als Zweckgemeinschaft eingegangen – der Wiederaufbau des Sportbetriebes nach dem Krieg benötigte viel Geld, die Glücksspielwirtschaft half durch die Einführung von Toto die nötigen Mittel aufzubringen – wurde daraus eine für beide Seiten fruchtbare Partnerschaft. Jetzt, im 21. Jahrhundert, ist diese Partnerschaft in Gefahr und steht vor einer großen Herausforderung: Spielmanipulation und Wettbetrug in großem Stil haben Einzug gehalten, stellen eine enorme Bedrohung dar und müssen bewältigt werden.

Fairness und Ehrlichkeit sind das Um und Auf für ein Funktionieren dieser Partnerschaft, Glückspiel- und Wettkunden müssen darauf vertrauen können. Sportler sind Vorbilder, sie haben ein hohes Maß an Verantwortung, dessen sie sich immer bewusst sein sollten.

Sport und Sportler müssen unbestechlich bleiben und dürfen nicht für Profitgier oder gar kriminelle Machenschaften ausgenutzt und in Misskredit gezogen werden.

Es geht um die Integrität des Sports, und ich sehe die Sport Business Days als eine wichtige Plattform in den Bemühungen, dieser Gefahr Herr zu werden.

DI Friedrich Stickler
Vorstandsdirektor Österreichische Lotterien  

 

 

 

DrHelmensteinkl Der Sport und die Wirtschaft weisen grundlegende Gemeinsamkeiten auf. Beide vereint der Gedanke von Leistung und Wettbewerb. Beide verfügen über Ikonen des Erfolgs in ihren jeweiligen Metiers auf dem Fundament einer breiten gesellschaftlichen Verankerung. Und beide setzen auf Innovation als Erfolgstreiber.

Diese Schnittstellen zwischen Sport und Wirtschaft zu nutzen und den Sport als Querschnittsmaterie in seiner öffentlichen Sichtbarkeit in Österreich zu stärken, hat sich Sport Business Österreich seit seiner Entstehung im Jahr 2005 zum Ziel gesetzt. Dank des hohen Engagements des Sport Business-Teams entwickelte sich das Vorhaben zu einer vielbeachteten Plattform sportspezifischer Event- und Marketingexpertise mit profundem Wirtschaftsbezug.


Durch Organisationsgeschick gelingt es Sport Business Österreich immer wieder neu, die Welt des Sports mit der Welt der Wirtschaft, der Wissenschaft und des Rechts zusammenzuführen.

Der tiefgreifende Strukturwandel sowohl in der Wirtschaft als auch im Sport bildet eine stete Herausforderung, die Sport Business Österreich seit nunmehr 10 Jahren in höchst erfolgreicher Weise handhabt. Ich gratuliere herzlich zu diesem Jubiläum.

Dr. Christian Helmenstein
Geschäftsführer SpEA SportsEconAustria Institut für Sportökonomie, Wien

 

 

 

 

 KALT Dieter Sochikl

 

 


Wirtschaft und Sport, das ist eine Symbiose, die Erfolg verspricht. So verstehen wir vom ÖEHV auch unsere Partnerschaften, die wir mit Wirtschaftsunternehmen bisher eingegangen sind. Unsere Nationalmannschaft und unsere Partner erhöhen das Tempo für einen gemeinsamen Erfolg!

Die Sport Business Days sind daher eine willkommene Veranstaltung, um bisherige Beziehungen zu intensivieren und neue Bekanntschaften zu schließen. Denn nur eine Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Sport eröffnet für beide Parteien neue Perspektiven.

Dr. Dieter Kalt
Präsident des Österreichischen Eishockeyverbands (ÖEHV)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gernot Kellermayrkl

 

 

Wir vom VSSÖ freuen uns darüber, dass es eine Plattform wie „Sport Business Österreich" gibt. Als Verband der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs erreichen wir mit unserem Netzwerk nur eine begrenzten Teil all jener, für die Sport als Wirtschaftsfaktor überlebenswichtig ist - nämlich all jene, die mit Sportartikeln in Österreich handeln oder diese erzeugen.

Zehn Jahre Sport Business Österreich zeigt, dass diese breite Plattform nicht nur eine Existenzberechtigung hat, sondern vom Sport in Österreich auch gebraucht wird. Wir hoffen, dass die Kooperation zwischen diesen beiden Plattformen weiterhin so gut funktioniert und hoffentlich auch noch ausgebaut wird.

Mag. Gernot Kellermayr
Präsident VSSÖ

 

 

 

 

 

 
 AGB | Impressum